Berühmte letzte Worte: Wann werden Investoren wach und weise?* – 2013


Wir Investoren haben es soweit kommen lassen, weil wir in zu vielen Aufsichtsräten sitzen. Weil wir eigentlich keine Ahnung vom Geschäft haben. Weil wir (auch) nicht in der Zukunft leben, die Menschen und die Welt nicht verstehen. Weil der CEO unser Freund ist und wir ihm deshalb den Job zutrauten. Weil wir nur auf das schnelle Geld schauten, aber die langfristigen Verluste eines konservativen Managements und einer konservativen Kultur nicht einkalkulierten in unsere langfristigen Gewinnrechnungen, die schließlich auch unseren Töchtern und Söhnen ein erquickliches Einkommen sichern sollen.

Damit ist nun Schluss.

Natürlich müssen marode Unternehmen gerettet werden – aber nicht durch Entlassungen, sondern durch kurzfristigen Verzicht der Top-Manager und Aktionäre. Diese können Einschnitte am ehesten verkraften und werden beim nächsten Mal besser aufpassen, um es etwas flapsig auszudrücken.
Darauf in Zukunft zu achten gebietet uns der Anstand, unser Respekt vor den hart arbeitenden Menschen und unser Gesunder Menschenverstand.

Wir können nicht länger ein Management in Verlags-, Auto-, Energie- und weiteren Industrie dulden, das Jahrzehnte notwendigen Wandels verschläft, um sich anschließend der humanitären Verantwortung für unsere Mitarbeiter, unsere Wirtschaft und unseren gesellschaftlichen Wohlstand zu entziehen.

Vielen Dank für Ihre Zeit.

* Sehnsüchtig vermisste Pressemitteilung einer deutschen Gruppe von Aktionären und Investoren – Auszug aus meiner Wirtschaftswoche-Kolumne 14.11.2013(!) > hier die ganze Kolumne lesen

|

| Be a Spark! Change the Game! Leave a Mark!
| #humansolutions #forezeit #stopmakingsense

| Wir sollten reden!

[Text bei facebook diskutieren, liken, sharen!]
[Blog-Updates via eMail abonnieren!]
[@leadmarke bei twitter folgen.]

[Alle meine @Wiwo-Kolumnen lesen.]