Was uns ein Artikel zum ‘Tod des Kinos’ über unternehmerisches Handeln predigt

303 Worte |
In Scorseses und Ridley Scotts Augen ist das Kino tot. Die Diagnose der Kino-Granden lehrt uns viel über Ignoranz und die Relevanz von Innovation.

1. Das Kino hat sich von der Vielfalt zur Einfalt zurückentwickelt.
Während es in der Vergangenheit eine ‘überwältigende Bandbreite von Filmen, Motiven und Themen gegeben habe, würden heute Superhelden-, Franchise- und serielle Verfilmungen dominieren’.

Fehlende Vielfalt aber war schon immer der Tod der Kreativität.
Einfalt (im Doppelsinne) ist das Ende der Unternehmung an sich.

2. Die Studios setzen auf Adaption statt Innovation.
Scorsese macht das ‘risiko-scheue, franchise-besessene Studiosystem’ für das Fehlen jeglicher Kreativität verantwortlich. Große Studios würden nur auf sichere Blockbuster setzen und es dringend benötigten originalen, originellen, leidenschaftlichen Stories schwermachen.

Wem kommt das nicht aus dem eigenen Unternehmen bekannt vor!? Wer schnelle Gewinne braucht, hat keine Zeit für Innovation. Keine Zeit, einen Blick auf die Taube auf dem Dach zu werfen. Die letzten Überreste an tagesgeschäftlicher Kreativität und Innovation werden schließlich durch überbordende Effizienz erstickt.

3. Von der Strategie zur Taktik
Natürlich könnte man erwidern, dass die Oscars das Gegenteil beweisen. Doch die beiden Altmeister behalten aus ihrer Adlerperspektive recht. Vor allem, wenn man den Blick vom Big Screen weg auf das Big Picture verlagert.

Gerade die Erfolge von Netflix und Amazon zeigen eindrucksvoll, wie sehr den Zuschauern Qualität, Vielfalt, Innovation fehl(t)en. Wie groß die Lücke – gerissen durch das ignorant-stromlinienförmige Verhalten der Industrie – war. Wie wichtig den Menschen ihre – durch Netz, Digitalisierung und Mobilität gewonnene – neue Individualität, Unabhängigkeit und Ungeduld ist.

Netflix/Amazon, et al wagten den visionär-strategischen Move, eigene Themen, Skripte, Motive in überragender Qualität, Originalität und neue Erzählweisen zu verfilmen.

Strategisches Denken, Innovation und Vielfalt sind Taktik, Adaption und Einfalt immer wieder haushoch überlegen. Sie sind weder Hexenwerk noch Rocket Science.
Man muss nur Weitblick und Mut aufbringen, seinem eigenen Intellekt, seiner unternehmerischen Intuition und infiniten Imagination zu folgen.